GGS Habichtstraße

Gemeinschaftsgrundschule an der Habichtstraße

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Gedichte


Der Frühling

Es wird warm man kann wieder ein schönes Eis essen, man kann auch wieder in den Park gehen und spielen. Die Wiese wird bunt und die Bäume werden grün, man kann auch manchmal, wenn es warm wird Schwimmen gehen. Die Vögel pfeifen und singen wieder. Die Menschen und die Tiere freuen sich auf den Frühling.

Devrim 2a 2010/2011

 

Gedichte der Klasse 2a

Treppengedichte der Klasse 2a

Die Rose
Die rote Rose
Die rote große Rose
Die rote große schöne Rose –
Sie liegt auf einer Dose
(Mualla)

Der Baum
Der junge Baum
Der junge kleine Baum
Der junge kleine grüne Baum
Schüttelt seine Blätter in meinem Traum
(Maximilian)

Das Wasser
Das große Wasser
Das große blaue Wasser
Das große blaue warme Wasser
Und jedes Kind wird darin nasser
(Michelle)

Das Eis
Das kühle Eis
Das kühle leckere Eis
Ist weiß
(Alina)

Die Rose
Die rote Rose
Die rote schöne Rose
Die rote schöne spitze Rose
Sie piekt durch meine schöne Hose
(Tabea)

Die Sonne
Die runde Sonne
Die runde dicke Sonne
Die runde dicke gelbe Sonne
Sie scheint auf die große Tonne.
(Finn)

Der Ast
Der große Ast
Der große lange Ast
Der große lange braune Ast
Dder große lange braune schwere Ast
Auf dem machen viele Vögel Rast.
(Chrissa)

Die Mutter
Die fette Mutter
Die dicke fette Mutter
Die dicke fette gute Mutter
Die isst gerne fette Butter
(Xasin)

Die Maus
Die schnelle Maus
Die schnelle schlaue Maus
Die schnelle schlaue starke Maus
Wohnt in New York in einem hohen Haus
(Devrim)

Die Michelle
Die große Michelle
Die große schöne Michelle
Die große schöne Power – Michelle
Küsst immer den Miguel
(Kimberly)




Frühlingselfchen der Klasse 2a


Gelb,
der Löwenzahn,
er blüht überall
Ich gehe ihn suchen
toll
(Maximilian)

Frühling,
viele Blumen
es wird grün
man kann schwimmen gehen
wunderschön
(Devrim)

Warm!
Ein Eichhörnchen!
Ich spiele draußen.
Wo ist das Eichhörnchen?
Da!
(Chrissa)

Blau
Strahlender Himmel,
großes weites Meer
Blick in die Unendlichkeit
Freiheit
(Melissa)

Duften
die Blumen?
Sie duften schön.
Ich gehe nach draußen
Spielen
(Finn)

Warm
Die Schmetterlinge
Die Vögel zwitschern
Der Himmel ist blau
Wundervoll
(Lena)

Frühling
Die Blumen
Es wird grün
Und die Blumen wachsen
Wieder
(Yasin)

 

Frühlingselfchen

Vor den Osterferien hatten wir das Thema Frühling. Dazu haben wir Elfchen geschrieben.

Orange
Ein Ball.
Die Kinder spielen.
Die Kinder haben Spaß.
Toll!
(Anna)


Rot
Ein Schmetterling.
Der Schmetterling fliegt.
Er landet auf Blumen.
Wunderschön!
(Noah)


Blau
Die Blumen.
Die Blumen blühen.
Die Blumen sind schön.
Frühling!
(Julia J.)


Helllila
Der Krokus.
Er geht auf.
Er wird immer schöner.
Wow!
(Lena)


Gelb
Eine Blume.
Viele Blumen blühen.
Blumen blühen im Park.
Wunderbar!
(Fabian)

 

Elfmetergefühle

Das Tor ist groß, er steht davor,
und will das riesengroße Tor.
Nun steht er da, der Torwart zappelt…
Er läuft an und schießt rechts oben,
der Ball macht einen ewig langen Bogen,
er knallt jetzt an die Latte
und der Schütze denkt: „So eine Kacke!“
Seine Kollegen muntern ihn auf,
und er kriegt doch noch seinen Lauf.

Er steht im Tor, guckt ihm ins Gesicht
Und kommt sich klein vor wie ein Wicht.
Der Schütze läuft an…
Der Torwart fliegt links unten, guckt sich um,
da fliegt der Ball, wumm!
Das Tor wackelt dolle,
der Torwart übernimmt die Siegerrolle.
Dann kriegt er doch noch einen rein,
und fühlt sich wieder ganz ganz klein.

(Noah K., Klasse 4b 2010)

 

Löwenzahn

Der Löwenzahn wächst bunt und schön
Ich freue mich, ihn anzusehn.

Die Schirme der Pusteblume fliegen fort –
Hierhin, dorthin, an jeden Ort.

Die Gärtner stört der Löwenzahn sehr,
sie wollen davon gar nichts mehr.

Doch Kaninchen nah und fern –
Ja, die fressen dieses Kraut sehr gern.

Sie mampfen es, was sie erfreut,
im Gegensatz zu Gärtnerleut..

Die rupfen, zupfen an ihm rum,
doch diese Leute sind sehr dumm:

Wenn sie glauben, sie sind ihn los,
ja dann zwischen Wiese und Moos –

ja dann blüht – man glaubt es kaum –
schon der nächste Hasentraum.

(Julina, Klasse 2a)


 

Jahreszeiten

Wir freuen uns der Frühling ist bald,
es wird schon grün in dem Wald.
Die weißen Zipfel sind jetzt grün
Und alle unsere Blumen blüh´n.
Die Roten, Gelben, Weißen, Blauen
Sind im Frühling an zuschauen.
Alle Pflanzen wollen schauen
wie die Vögel Nester bauen.
Und auch jauchzen, pfeifen, scherzen;
Keiner hat im Frühling Schmerzen.
Denn jetzt ist es all’s vergessen,
selbst das sie hatten im Winter kein Essen.

Am Himmel steht ein strahlendes Gesicht,
das gefällt doch jedem Wicht.
Wir toben, spielen in der Sonne,
das ist für Jeden eine Wonne.
Alle mögen den Sommer sehr
und wollen am liebsten davon noch mehr.
Der Baum der wirft den Schattenhut,
das tut im Sommer auch ganz gut.

Die Blätter fallen vom Baum
und endlich gibt es Pflau’m.
Es tröpfelt aus den Wolken Regen
Und wir müssen Blätter fegen.
Doch das macht auch manchmal Spaß,
denn man sieht dann wieder Gras.

Vom Himmel hoch da kommt der Schnee,
fällt leise auf die Erde.
Wir Kinder schrei’n Juchee, Juchee,
es tanzt die Flockenherde.
Im Kamin knistert die Glut,
das macht allen Menschen Mut.
Die Katze spielt mit Wolle
und leise hören wir Frau Holle.
Der Tannenbaum der steht im Zimmer,
das gefällt den Menschen immer.
Wir zünden unsere Kerzen an
und bald schon kommt der Weihnachtsmann.
Der rote Mann packt alles aus
und sagt er sei der Nikolaus. 
Wir öffnen die Pakete ja
und freuen uns wie jedes Jahr.


(Julina 2a 2009/10)